2017/2018: Was war – was bleibt – was kommt? [Blogparade]

Ein Jahr voller Umbrüche. Ende 2016 haben wir unser Büro aufgelöst. Es machte einfach keinen Sinn mehr. Unnötige Kosten für Räume, die kaum genutzt wurden. Sie hatten ihre Zeit. Da war es wichtig und sinnvoll eigene Räume zu haben. Doch die war vorbei. Also startete 2017 zu Dritt jede in ihrem Home Office. Mit dem Reformationsjubiläum und dem Kirchentag als große und großartige Projekte vor der Nase. Die haben uns gefordert und an unsere Grenzen gebracht. Und riesig Spaß gemacht.

Im März hat Jana dann den Job gewechselt. Neue Firma, neues Glück. Blieben wir zu zweit zurück mit der Aussicht, dass Sarah irgendwann aus ihrer Elternzeit zurück kommt. Was leider nicht geklappt hat. Soweit zu dem Recht auf einen Betreuungsplatz ab dem ersten Lebensjahr.

Also blieben Linda und ich alleine zurück. Haderten kurz mit dem Schicksal und beschlossen das Beste draus zu machen. Die Homepage war lange schon nicht mehr aktuell. Eine Neue musste her. Der Blog wurde eh immer eher stiefmütterlich behandelt. Also bekam auch er eine Überarbeitung. Twitter und Facebook nutzten wir zwar privat ausgiebig. Die Firmen-Accounts lagen aber eher brach. Auch sie brauchten dringend ein bisschen Liebe.

Zwischendurch bin ich noch privat umgezogen und habe meine Firma mitgenommen. Was zu drei Monaten ohne Telefon und Internet führte. Ganz viel Spaß. Ein Glück mitten im Sommerloch. Die Gelegenheit einfach mal Urlaub zu machen.

Nun sind wir zu zweit und voller Tatendrang. Wir haben unendlich viel gelernt in den letzten Monaten. Sind dankbar für viele neue Kontakte, nette, motivierende Menschen. Und freuen uns auf die Ergebnisse der eingegangenen und geplanten Kooperationen.

Für uns war der Jahreswechsel ein bisschen schon im Oktober. Der Monat in dem wir angefangen haben, anders zu planen. Überhaupt mal wieder ernsthaft zu planen. Einen Redaktionsplan für die nächsten Monate aufzustellen. Uns gegenseitig zu nerven, damit wir uns daran halten.

Dieser Beitrag war da übrigens nicht vorgesehen 😉

Wir planen im nächsten Jahr eine Reihe Werbemittel vorzustellen, die aus der Reihe tanzen und diese als kleine Pakete anzubieten. Hierzu wird es auch das ein oder andere Freebie geben. Des weiteren werden wir auf unserer Homepage eine Netzwerk-Seite einrichten, auf welcher sich unsere (Kooperations-) PartnerInnen und andere Verbündende vorstellen werden.

Und wir basteln gerade an Paketen, die mehr beinhalten, als unser klares, schlichtes, unübertroffenes Design. Außerdem geht es nach Münster zum 101. Katholikentag. Dafür laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren und freuen uns jetzt schon.

Klares Ziel für 2018 ist es auf Kurs zu bleiben und es zu einem erfolgreichem Jahr zu machen!

 

An dieser Stelle danke ich zunächst mal Marit Alke für den Start der Blogparade, von der dieser Artikel ein Teil ist.

Ich danke Linda und Dani ganz herzlich für ihren Einsatz, ihre Energie und ihr Durchhaltevermögen! Ihr seid toll.

Und ich danke meiner Familie dafür, dass sie meine Familie ist. Dass sie da ist, wann immer sie gebraucht oder auch nicht gebraucht wird. Dass sie hinter mir steht. Oder auch mal vor mir. Sie mir Mut macht und Trost spendet. Ich liebe Euch!

Und ich danke dem besten Mann der Welt für unsere beiden wunderbaren Kinder.

Ein turbulentes Jahr sieht dem Ende entgegen. Ich freue mich auf das Neue und bin gespannt welche Herausforderungen es mit sich bringt.

 

Ich wünsche Euch ein tolles, entspanntes Weihnachtsfest im Kreise eurer Liebsten! Und einen guten Rutsch ins Jahr 2018.

Bis dahin

Hilke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.